Sie sind hier: Startseite / Projekte / Lesekompetenzförderung / Jugendliteratur - Lesungen

Jugendliteratur - Lesungen

zurück zu Projekte

 

An der Gabriele-von-Bülow-Schule finden regelmäßig Lesungen mit Autoren von Jugendliteratur statt.

Die Gäste 2011 und 2012 treffen Sie, wenn Sie den Links folgen.

------------------------------------------------------------

Die Autoren 2014

  • Stephan Knösel las für die Jahrgangsstufe 10 aus "Echte Cowboys".
  • Iva Prochazkova las für die Jahrgangsstufe 8 aus "Orangentage".
  • Anne Voorhoeve las für die Jahrgangsstufe 7 aus "Liverpool Street".

 

 


Die Autoren 2012

Die Lesungen werden großzügig gefördert vom Deutschen Literaturfonds.

 

Die Autoren 2011

 

  • Am 11. November 2011 las die Jugendbuchautorin Alexa Hennig von Lange vor Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 9 und 10 aus ihrem Buch Leute, ich fühle mich leicht.
    Es geht um ein fünfzehnjähriges Mädchen, das sich durch Hungern unabhängig fühlt von der turbulenten Familiensituation - bis sie eines Tages in einer Psychoklinik landet.
  • Ebenfalls am 11. November 2011 war Tobias Scheffel zu Gast an der Bülow-Schule. Tobias Scheffel ist Übersetzer und erhielt 2011 den Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises, mit dem sein Gesamtwerk als Übersetzer gewürdigt wurde. Er las aus dem Roman Simpel der französischen Autorin Marie-Aude Murail, die für dieses Werk 2008 den Deutschen Jugendliteraturpreis erhielt. Hier geht es zu einer Rezension auf dem Literatur-Blog buch-rezensionen.com.


  • Im September 2011 las Wilfried N'Sondé für die Klasse 8e aus seinem Roman Das Herz der Leopardenkinder.
    Wilfried N'Sondé ist im Kongo geboren und kam mit seiner Familie im Alter von 4 Jahren nach Paris. Dort studierte er an der Sorbonne.
    In seinem Roman geht es um die Erfahrungen von Migranten. Ein junger, farbiger Ich-Erzähler findet sich auf einer Polizeiwache wieder, nachdem er zusammengeschlagen worden ist. Er ist eines Verbrechens angeklagt, an das er sich kaum erinnert. Der Ich-Erzähler in N’Sondés Roman sucht in einem inneren Monolog nach Erklärungen und Motiven, und nimmt den Leser dabei mit auf eine Reise durch seine Jugendjahre in die Pariser Vororte, die banlieues.
    Mehr über den Autor auf Deutschland-Radio.

nach oben